Auf Nimmerwiedersehen

Wie berichtet wurden auch die Innereien des Hauses komplett erneuert: Leitungen, Rohre, Elektrik, Isolation. All das verschwindet aktull: Die Wände werden verschlossen. Alle hoffe, dass diese nicht mehr geöffnet werden müssen – auf Nimmerwiedersehen also.

Denn jetzt kommt langsam die „Schönheit“ ins Haus.
Willst Du noch etwas dazu beitragen?

Vorher:

Nachher (aktueller Stand):

Alles sauber verputzt (Beispiel: Nische im 1. Obergeschoss)

Warum der Baum verschwunden ist

Auf dem Bild aus dem Sommer ist er noch zu sehen: Der Baum vor dem neuen Gästehaus. Im Sommer spendete er wohl Schatten und bot auch Möglichkeit eine Schaukel aufzuhängen. Nur nahm er in der Winterzeit auch Licht und wurde seit Jahren nicht im Hinblick auf das neue Gästehaus go2016 geschnitten. Dies und auch die geplanten Umgebungsarbeiten haben zum Entscheid geführt, den Baum zu fällen.
Altes geht – neues kommt. Wer weiss, was an dieser Stelle entsteht?

 

 

Wir haben wieder festen Boden unter den Füssen

Im EG des neuen Hauses haben wir wieder festen, ausgehärteten Boden unter den Füssen. Hier einige Eindrucke vom Entstehen und den laufenden Arbeiten an den Aussenwänden.

Auch die Planung des Innenausbaus schreitet voran. Wer möchte noch etwas beitragen?

400 Latten, frisch gestrichen

Während die ersten Böden im neuen Gästehaus aushärten, geht in den oberen Stockwerken der Innenausbau weiter.

Auch im Saal des Haupthauses wurde diese Woche wieder viel gearbeitet:

Dank den 4-5 Freiwillige (vielen, vielen Dank!) plus stundenweiser Unterstützung der intere Mitarbeiter haben 400 Latten in Längen zwischen 4 und 5.5 m zwei braune Anstriche erhalten. Damit sind sie nun bereit für die Montage an der Aussenfassade.

Die gestrichenen Latten im grossen Saal.

Die Arbeiter haben noch einiges vor sich. Wenn Du aber Pause machen willst: Wie wärs mit Herbstferien im und ums Zentrum?